Live-Musik bei der freien Trauung – optional oder obligatorisch?

. 5 minuten Lesedauer

Die Schwestern Birte und Anne-Brit lieben es zu singen und sie lieben Hochzeiten. Also haben sie es sich mit "It's a Sisters Act" zur Aufgabe gemacht Euren großen Tag mit der passenden Musik zu untermalen und Eure Gäste und Euch zu Tränen zu rühren. Heute geben sie Tipps rund um die Musikgestaltung für eine freie Trauung.

Birte & Anne-Brit
It´s a Sisters Act

Die freie Trauung! Das ist schon lange keine „exotische“ Randerscheinung mehr, im Gegenteil. Immer mehr Paare entscheiden sich für diese freie, weltliche Art der Trauzeremonie, da sie ihr „Ja“ zueinander in einem absolut persönlichen und individuellen Rahmen feiern wollen.

Doch bei einer (freien) Trauzeremonie geht es natürlich nicht nur um die Traurede, den Ringwechsel und das Ja-Wort, sondern auch darum, die Gefühle zweier Menschen zueinander „einzufangen“ und dem „gesprochenen Wort“ einen gefühl- und stilvollen musikalischen Rahmen zu geben. Denn Musik setzt immer dort ein, wo Worte nicht mehr ausreichen!

In diesem Artikel erfahrt Ihr, warum Live-Musik gerade bei einer freien Trauung so wichtig ist, welche Songs an welcher Stelle gut passen, was Ihr im Zuge der Musikeinplanung in Eure Trauzeremonie so alles bedenken solltet und wie auch aus „ungewöhnlichen“ Musikwünschen schöne, passende Hochzeitssongs werden können.

Warum Live-Musik bei der freien Trauung?

Die Planung einer freien Trauung beginnt ja quasi mit einem leeren Blatt Papier, es ist erst einmal nichts da: kein Rahmen, keine Orgel, keine Gemeindelieder, kein fester vorgegebener Ablauf. Das bedeutet auf der einen Seite eine unglaublich tolle Entscheidungsfreiheit, auf der anderen Seite muss man sich das aber auch richtig vor Augen führen.

Niemand möchte z.B. zu vollkommener Stille einlaufen oder ausziehen! Und wenn Ihr Euch für eine freie Zeremonie entschieden, Euch viele Gedanken gemacht, alles liebevoll geplant habt, weil Euch vielleicht der standesamtliche Rahmen allein zu bürokratisch, unromantisch oder nicht stilvoll genug ist, dann solltet Ihr gerade bei der Musik nicht unbedingt wieder einen Schritt zurückmachen und diese bspw. von CD abspielen.

Das wirkt schnell unpersönlich, austauschbar und im schlimmsten Falle unromantisch. Livemusik ist immer etwas ganz Besonderes und auf jeden Fall absolut einzigartig, denn: Nur genau in dem Moment erklingt das Lied genau so! Ihr könnt die Musiker/-innen anschauen, den Song in einem ganz anderen Arrangement erleben.

Denkt zum Beispiel mal an Eure Lieblingsband: Ihr findet die Musik toll, habt sie schon auf CD gehört und dann geht Ihr ins Live-Konzert. Dieser Live-Eindruck ist etwas ganz anderes, sowohl optisch - weil die Künstler direkt vor Euch stehen - als auch auditiv, weil die Musik den Raum erfüllt, einen wirklich umfängt und man mitten drin ist! Erst, wenn man Gesang und Instrumente live hört, zeigt sich so richtig, was Musik ausmachen und bewegen kann.

Und was für ein Konzert gilt, gilt für den „schönsten Tag im Leben“ natürlich umso mehr. Es gehört eben alles zusammen: „Wort und Klang“!

Welcher Song an welche Stelle?

Auch bei einer freien Trauung gibt es natürlich so etwas wie einen Ablauf. Die Zeremonie soll ja schon von vorne bis hinten stimmig sein. Dementsprechend eignen sich auch unterschiedliche Songs an verschiedenen Stellen, was zum Beispiel das Tempo, den Takt oder den textlichen Inhalt anbelangt:

1) Der Einzug: Zum Einmarsch eignen sich vor allem getragene Lieder, die vielleicht auch variabel lang sind wie z.B. „A thousand years“, „You raise me up“ oder „Amazing grace“ oder auch ein schönes Klavierlied.

Je nach Dauer des Einmarsches können die Lieder abgekürzt oder in voller Länge gespielt werden – übrigens auch ein Argument für professionelle Musiker/-innen, die Ihr Handwerk verstehen, situationsbedingt reagieren und einen Song ohne viel Aufhebens verlängern oder abkürzen können.

2) Nach der Begrüßung vor der eigentlichen Trauansprache eignen sich Lieder gut, die vielleicht ein gewisses Motto beinhalten oder das thematisieren, was man sich gleich versprechen wird.

Das sind z.B. Songs wie „Du bist mein Licht“ (Birte Gäbel) oder „Ja“ von Silbermond. Was hier aber auch sehr schön passt, sind persönliche Wunschlieder, die sich inhaltlich dann gut in eine Trauansprache platzieren lassen, weil sie bspw. Eure Geschichte erzählen, für Euch eine persönliche Bedeutung haben.​

Hier könnt Ihr bspw. mal in unser Arrangement von „New York“ (Snow Patrol) reinhören. Dieses Lied war so ein persönliches Wunschlied, das wir für eines unserer Paare einstudiert haben.

Die beiden waren (und sind) viel auf Reisen und haben eine ganz besondere Verbindung zu diesem Lied, es repräsentiert einen Teil Ihres gemeinsamen Lebens.

Und auch wenn der Song inhaltlich kein typisches Liebeslied ist, passte er hervorragend in die Trauzeremonie und ließ sich super im Vorfeld der Trauansprache platzieren.

Zum Ringwechsel oder im Rahmen von Ritualen wie Kerzen- oder Ringsegen passen gut Instrumentallieder wie z.B. moderne Klaviermusik, die ruhig und „fließend“ sind, nicht vom Geschehen ablenken, dieses aber unterstreichen und untermalen.

Beispielsongs sind hier „River flows in you“ - um ein ganz Beliebtes zu nennen - oder „Geträumt von Dir“, für Klassikfans der Pachelbelkanon etc.

Nach dem Ringwechsel und Ja-Wort passen Songs gut, die das eben Erlebte nachwirken lassen und den Raum geben, um zu begreifen, welchen Schritt man gerade gemeinsam gegangen ist. Hier eignen sich ruhige Balladen wie „Book of Love", „Marry me“ (Train) oder „All of me“:

Der Auszug: Jetzt wird gefeiert! Der Song zum Auszug sollte beschwingt sein, die emotionale Stimmung ein wenig aufheben und zur anschließenden Party überleiten.

Wenn Ihr z.B. Gospels mögt, dann passen Stücke wie „Oh happy day“ oder „Ain't no mountain“ super. Aber auch Songs wie „Marry you“ (Bruno Mars) oder „Sag einfach Ja“ von Tim Bendzko, „Today was a fairytale“ von Taylor Swift o.ä. sind tolle Auszugslieder.

Was Ihr bei der Einplanung von Musik bedenken solltet

Ganz wichtig: Setzt Euch nicht unter Druck, denn auch als Brautpaar müsst Ihr nicht ALLES alleine machen und entscheiden. Wir empfehlen unseren Paaren immer: „Sucht die Lieder aus, die Euch am Herzen liegen, die Euch etwas bedeuten und die Eurem Empfinden nach Gefühle ausdrücken, die Ihr mit einer Hochzeit verbindet“.

Erfahrene Redner/-innen und Sänger/-innen können auch da gut beratend zur Seite stehen, kennen sich im besten Fall mit den Songtexten aus und können wertvolle Hinweise geben, auf die man als Brautpaar einfach nicht kommt, weil einem die Erfahrung fehlt.

Diese planerischen Schritte könnt Ihr also ruhig ein Stück weit in andere Hände abgeben bzw. gemeinsam besprechen. Unserer Erfahrung nach können wir sagen, dass alle etwas davon haben.

Für das Brautpaar ist es ein Punkt weniger auf der „to-do-Liste“ und wir – sowie natürlich auch viele andere engagierte Dienstleister/-innen - machen es gerne.

Was könnt Ihr aber im Vorfeld schon beachten:

  • Hauptsächlich solltet Ihr einfach darauf achten, dass Ihr nicht unbedingt Songs wählt, bei denen der Text eine offensichtliche „Anti-Liebesbotschaft“ beinhaltet.

Hier wieder ein Beispiel: Vor einigen Jahren hatten wir ein Paar, das sich „Beautiful Day“ von Michael Bublé gewünscht hat für die Trauung, einfach weil sie den Song toll fanden (was wir sehr gut nachvollziehen können!), aber noch nicht so richtig auf den Text geachtet hatten.

Dieser berichtet eher von der Zeit nach einer Trennung, Musik und Text vermischen sich in diesem Stück eher auf ironische Art und Weise. Von diesem Song haben wir dann doch eher abgeraten, zumindest während der Zeremonie.

  • Wenn Ihr ein besonderes Wunschlied für Eure Trauung habt, würden wir immer empfehlen, dieses nicht unbedingt beim Ein- oder Auszug zu wählen, da man erstens nur die Hälfte davon mitkriegt, weil man noch nicht da oder schon wieder weg ist und weiterhin mit allem Möglichen beschäftigt ist, aber einfach keine Zeit hat, sich auf den Song wirklich einzulassen, daher:
  • Lieblingslieder oder Mottosongs gehören vor oder nach den Ringwechsel, wenn man dies als Paar in Ruhe genießen kann!

Welche Lieder eignen sich abseits der Klassiker gut?

Genau wie freie Trauungen immer beliebter werden, wird bei vielen Paaren auch mehr und mehr der Wunsch nach Songs laut, die nicht unbedingt „typische“ Hochzeits- oder Liebeslieder sind.

Und wenn Ihr professionelle Hochzeitssänger/-innen engagiert, dann müssten diese auch in der Lage sein, Songs so zu arrangieren, dass sie in eine Trauung passen. Auch wir haben schon häufig Lieder von Bands wie Sportfreunde Stiller, Metallica, Schandmaul, The Pogues etc. einstudiert und für unsere Duo-Besetzung und den Anlass angemessen arrangiert.

Solange ein persönlicher Bezug da ist und der Song vom Inhaltlichen nicht völlig konträr zu einer Hochzeit ist, sollte alles möglich sein!

Daher nun als Anregung zum Schluss ein paar Songs, die auch wir besonders schön und passend finden, die aber nicht auf jeder zweiten Hochzeit gesungen werden und somit auf jeden Fall etwas Besonderes sind:

Teilst Du den Artikel, wenn er Dir gefallen hat? Dann haben Deine Freunde auch Spaß daran. Dankeschön!


Live-Musik bei der freien Trauung – optional oder obligatorisch?
Help us and share with love