brautmode

Brautmode Das Brautkleid - welches Mädchen träumt nicht schon ihr ganzes Leben von diesem Kleidungsstück? Und zurecht: Denn es wird für die meisten von uns wohl nie wieder ein Kleid im Leben geben, das besser zu uns und unserem Körper passt als das Brautkleid! Da sollte man nichts dem Zufall überlassen und ein Kleid finden, das genau der eigenen Persönlichkeit entspricht. Tradition Brautkleid Das weiße Brautkleid stand früher für Unschuld und Reinheit, mit der die Braut in die Ehe geht. Allerdings gibt es diese Tradition noch nicht so lange, wie viele denken. Erst in den zwanziger Jahren des 20 Jahrhunderts haben sich Brautkleider in weiß durchgesetzt. Vorher wurde im besten Kleid, dem so genannten Sontagsstaat geheiratet, dass sich nur in Qualität von den übrigen Kleider unterschied. Es gab keine bestimmte Farbe, nur verschiedene Moden im Laufe der Jahrhunderte oder die Tradition in Tracht zu heiraten. Als der Wohlstand stieg, setzte es sich durch, dass ein besonderes Kleid für die Hochzeit gekauft wird - und das meist in weiß, als Symbol. Das ging bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts sogar so weit, dass schwangere Frauen in Schwarz vor den Traualtar treten mussten. Das hat sich zum Glück heute sehr aufgeweicht und Frauen können egal, was sie für eine Geschichte haben in der Farbe heiraten, die ihnen am besten gefällt. Wie finde ich das perfekte Brautkleid? Ein Kleid für die Hochzeit zu finden ist anfangs nicht leicht, aber wenn Ihr es dann gefunden habt, wisst ihr es. So ähnlich wie wahrscheinlich bei Eurem zukünftigen Ehepartner - Ihr könnt es nicht erklären, Ihr seid Euch einfach sicher: Das ist es! Der Weg dahin führt über Bilder, Bilder, Bilder! Schaut Euch viel an, surft, blättert, macht Schaufensterbummel. Wenn Ihr dann eine ungefähre Ahnung habt, was Euch gefällt, ist es Zeit, einen Termin im Brautmodeladen zu machen. Hier probiert ihr verschiedene Kleider an und seht, was von Eurer Auswahl Euch auch wirklich steht. Denn nicht alle Kleider, die Euch gefallen, sind auch passend für Euren Hauttyp und Eure Figur. Keine Panik, wenn es im ersten Laden nicht gleich Klick macht, dann geht in den nächsten. Ihr werdet das perfekte Kleid für Eure Hochzeit finden - versprochen. Wir werden immer davon abraten im Internet Brautkleider zu bestellen. Es nimmt Euch den Spaß des Anprobierens und Ihr könnt die Qualität und Passform nicht kontrollieren. Besonders von Billigkäufen aus dem Ausland raten wir ab, da hier meist Entwürfe der Designer geklaut und (schlecht) nachgeschneidert werden. Das ist eine Urheberrechtsverletzung und wird an europäischen Grenzen zunehmend kontrolliert. Natürlich kann sich nicht jede Braut das Traumkleid für 1000€ leisten, aber es gibt Tricks auch an tolle Brautkleider günstiger heranzukommen. Im September erscheinen die neuen Kollektionen der Designer, das heißt, das die älteren Modelle deutlich im Preis gesenkt sind. Außerdem gibt es Outlets, in denen Brautkleider mit kleinen Makeln und von der letzten Saison verkauft werden. Und es gibt immer die Option ein gebrauchtes Brautkleid zu kaufen oder bei Brautmodengeschäften eins zu mieten. Es gibt also für jede Braut das perfekte Angebot und Kleid für die Hochzeit - da kann der große Tag gar nicht schnell genug kommen! Herrenmode Der Bräutigam und seine Kleidung am großen Tag sind nicht minder wichtig als die Braut und ihr Brautkleid. Doch meist haben die Bräute viel früher sehr viel klarere Vorstellungen von ihrem Outfit als der Bräutigam von seinem Hochzeitsanzug. Viele Männer legen nicht so viel Wert auf Mode und tun sich daher schwerer mit der Auswahl eines passenden Hochzeitsoutfits. Welche Möglichkeiten gibt es? Zuerst denkt man bei einem Hochzeitsanzug an den schwarzen Zweiteiler mit Weste und Einstecktuch. Das ist eine sehr elegante und klassische Variante. Aber es gibt inzwischen sehr viel mehr Auswahl für den Bräutigam. Neben dem klassischen schwarzen Hochzeitsanzug ist auch bei den Männern vor dem Traualter mehr Farbe angesagt. Der Trend geht zu strahlend blauen Anzügen mit farbenfrohen Krawatten. Aber auch sattes Grün oder Brauntöne sind durchaus ein Hingucker am Bräutigam. Die Silhouette wird insgesamt wieder schmaler. Taillierte, enganliegende Schnittformen zaubern eine sehr männliche Figur und der Bräutigam sieht umwerfend aus. Und im Zuge des Vintagetrends sind auch ganz ungezwungene Outfits für den Bräutigam immer öfter zu sehen. Da ist es nicht ungewöhnlich, wenn immer mehr Männer in Hemden mit Hosenträgern vor dem Alter gesehen werden. Neben einer Braut im leichten Boho-Hochzeitskleid würde ein Bräutigam im förmlich-klassischen Hochzeitsanzug sehr fehl am Platz wirken. Grundsätzlich gilt natürlich immer, was gefällt, ist auch erlaubt. Abstimmung mit dem Brautkleid Oft darf der Bräutigam das Brautkleid vor der Hochzeit nicht sehen, da kann es etwas schwierig werden ein Outfit zu finden, dass zum Stil des Kleides passt. Zuallererst solltet ihr Euch natürlich einig über den Stil der Feier werden. Ein Motto oder bestimmte Erwartungen an den Tag setzen einen Rahmen für die Wahl des Hochzeitsoutfits. Die meisten Brautmodeläden geben Stoffproben des Brautkleides mit, die der Bräutigam zur Auswahl eines Hochzeitsanzuges nutzen kann. Eine andere gute Möglichkeit ist, dem Trauzeugen oder der Bräutigam-Mutter das Kleid zu zeigen, so dass sie bei der Auswahl beraten können.